Gratis Sample
Unternehmen

Steinbeis Papier geht viral

Egal ob als Magazinanzeige oder Banner auf dem digitalen Endgerät – Steinbeis Papier setzt in einer 360-Grad-Kommunikation ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit.

11.10.2022 – Bei Nachhaltigkeit kennen wir kein Ende – mit dieser Botschaft macht Steinbeis Papier jetzt im großen Stil auf sein innovatives ReThinkingPaper-Konzept aufmerksam. Auf unterschiedlichsten Kanälen und in vielseitigen Formaten werden Nachhaltigkeitsinteressierte nicht nur mit Steinbeis Recyclingpapier vertraut gemacht, sondern vielmehr dazu eingeladen, Teil einer Umdenkerbewegung zu werden.

 

Steinbeis Papier steht nicht nur für Nachhaltigkeit, sondern auch für Innovation und Inspiration, Dinge neu zu denken. Daher soll mit ReThinkingPaper darauf aufmerksam gemacht werden, dass allein eine kleine Veränderung wie der Wechsel von Frischfaser- auf Recyclingpapier schon Großes bewirken kann. ReThinkingPaper ist somit nicht nur einfach recyceltes Papier, sondern steht auch für konsequentes Umdenken beim Thema Ressourcenschonung, das die Menschen direkt anspricht. Diese neue Botschaft trägt Steinbeis Papier jetzt nach draußen. Und das macht der Recyclingpapierhersteller aus Glückstadt nicht etwa leise. Ein ganzes Portfolio an Kommunikationsmaßnahmen soll die Marke Steinbeis Papier auf unterschiedlichste Weise neu zum Leben erwecken, die Bekanntheit von ReThinkingPaper steigern und ein Bewusstsein für ein modernes und nachhaltiges Markenimage bei Kundinnen und Kunden erzeugen.

Ein Statement, das passt

Nachhaltigkeit ist Teil der DNA von Steinbeis Papier: Sämtliche Produktionsschritte werden in Kreisläufen gedacht. Das beginnt bei der Papierentsorgung, geht über die Verwertung bis hin zur Herstellung. Im eigenen Kraftwerk mit Wirbelschichttechnologie und Kraft-Wärme-Kopplung wird nachhaltige Energie bereitgestellt. Eine werkseigene vollbiologische Abwasseranlage sorgt für weitestgehend geschlossene Wasserkreisläufe. Und dann macht Steinbeis Papier aus altem Papier neues Papier. „Im Ergebnis zeigt sich, dass wir mit Innovationsgeist, Authentizität und Überzeugungskraft ein ganzheitliches Konzept verfolgen, das sich so zusammenfassen lässt: Bei Nachhaltigkeit kennen wir kein Ende”, sagt Marketingleiterin Veronika Warmers, die damit auch das alles verbindende Statement zum neuen Markenauftritt von Steinbeis Papier formuliert.

Nachhaltig auf vielen Kanälen 

Steinbeis Papier geht nicht nur den konsequenten Weg der Digitalisierung in seiner nachhaltigen Produktion von Recyclingpapier. Das Unternehmen kommuniziert auch über viele digitale Kanäle mit seinen Kundinnen und Kunden. Veronika Warmers hat den kommunikativen Wandel bei Steinbeis Papier mitinitiiert und sieht im Digitalen vielfältige Möglichkeiten: „Xing, LinkedIn, YouTube, Instagram oder Facebook – Social Medias bieten ideale Plattformen, um nicht nur unser Statement ,Bei Nachhaltigkeit kennen wir kein Ende‘ zu transportieren, sondern auch um die Botschaft zu konsequentem Umdenken an die jeweiligen Zielgruppen punktgenau zu transportieren.“ 

Ein Film und viele Bilder

Um auch nachhaltig als Marke zu wirken, ist ein Film mit der zentralen Botschaft entstanden: Mit einem gesunden Hang zur Selbstironie zeigt sich, was passiert, wenn man auf den Einsatz von Trinkwasser, CO2-Ausstoß, Holz und Energie im Büroalltag weitestgehend verzichtet. Als Pointe steht klar die Botschaft, dass mit dem Umstieg auf ReThinkingPaper schon viel in diese Richtung geleistet werden kann. Diesen Film und kürzere Varianten davon spielt Steinbeis Papier auf seinen Social-Media-Kanälen aus. Weiter wird mit Gifs, Adds und Bannern, die sich um das Steinbeis Papier Thema „Bei Nachhaltigkeit kennen wir kein Ende“ drehen, zum Umdenken animiert.

Auf shop.stp.de und stp.de bietet der Nachhaltigkeitsrechner die Möglichkeit, anhand des eigenen Papierbedarfs die individuellen Einsparpotenziale mit Steinbeis Papier zu ermitteln.

Direkt umdenken

Zentraler Anlaufpunkt ist die Website der Steinbeis Papier unter stp.de. „Jede kommunikative Maßnahme wird mit ihr verknüpft, um die Möglichkeit zu direktem Handeln oder Umdenken für unsere Follower und weitere Interessierte zu eröffnen”, erklärt Veronika Warmers. Auf der Website kann sich nicht nur jede und jeder über die nachhaltigen Produkte tiefer informieren und die ganz individuellen Einsparpotenziale mit einem Nachhaltigkeitsrechner bestimmen, sondern hier kann auch Steinbeis Recyclingpapier im Gratis-Probepaket per Klick bestellt werden. Von hier aus geht es auch direkt in den Steinbeis Onlineshop, wo man noch mehr zum Umdenker-Konzept erfährt und sich durch die Umdenker-Galerie bereits kooperierender Unternehmen scrollen kann.

Kommunikation auf Papier

Magazinanzeigen runden den kommunikativen Maßnahmenkatalog ab, und die Ideen reichen noch weiter, wie Veronika Warmers erklärt: „Indem wir mit unseren bestehenden Kundinnen und Kunden Anzeigen oder sogar ganze Ausgaben im Sonderformat entwickeln, demonstrieren wir unsere Nachhaltigkeitsambitionen. Zudem schaffen wir mit zielgerichteten Anzeigen in themenverwandten Zeitschriften Aufmerksamkeit für Gleichgesinnte, die eben auch einen Weg zum Umdenken suchen.” 

Umdenkerinnen und Umdenker würdigen

Unternehmen, die sich auf shop.stp.de für Steinbeis Papier entschieden haben, erhalten ein Siegel für den Eingangsbereich, die Website und die E-Mail-Signatur sowie die Option, sich von Steinbeis als Umdenkerin oder Umdenker porträtieren und auf der Shopseite präsentieren zu lassen. So will Steinbeis Papier insbesondere kleine und mittlere Unternehmen würdigen, die den Mut haben, umzudenken, und gleichzeitig jene inspirieren, denen noch ein kleiner Schritt zum Umdenken fehlt.

 


 

Autor/-in

Benjamin Seibring

Benjamin Seibring ist Redakteur für die Bereiche Lifestyle und Mobilität. Er interessiert sich zudem für Kulturthemen mit den Schwerpunkten Musik, Film und Medienanalyse.

Beiträge von Benjamin Seibring

Leider verwenden Sie einen veralteten Browser.
×
Unser Internetauftritt wurde auf Basis zeitgemäßer und sicherer Technologien entwickelt. Daher kann es bei der Nutzung eines veralteten Browsers zu Problemen bei der Darstellung und den Funktionalitäten kommen. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen aktuellen und kostenlosen Browser zu nutzen:
Mozilla Firefox
Google Chrome
Microsoft Edge