Was wir aus der Homeoffice-Zeit lernen können

Manchen Menschen erschien es noch vor einigen Wochen unvorstellbar, dass sie ihren Job auch von zu Hause erledigen können. Für andere gehörten Homeoffice-Phasen schon länger zum Alltag. Und viele hätten mobiles Arbeiten gern ausprobiert, scheiterten aber an der Skepsis ihrer Kollegen – oder an technischen Voraussetzungen. Seit wir mit der Covid-19-Pandemie leben, haben sich viele Vorurteile zum Thema Homeoffice von selbst erledigt. Unternehmen sind gemeinsam mit ihren Mitarbeitern über sich hinausgewachsen, um in kürzester Zeit eine völlig neue Arbeitskultur zu ermöglichen.

Die Firma Steinbeis hat zum Schutz vor Covid-19 nicht nur strenge Abstands- und Hygieneregelungen sowie kontaktlose Schichtübergaben eingerichtet, sondern auch über 100 Heimarbeitsplätze. Mitarbeiter aus der Verwaltung, dem Marketing, dem Vertrieb und der IT befinden sich permanent im Homeoffice-Modus. Innerhalb der Bereiche wechseln sich die Kollegen ab, sodass immer Ansprechpartner aller Abteilungen vor Ort sind. Auch in der Produktion greift dieses Heimarbeitskonzept, zumindest in Bereichen, wo Planungsprozesse über den PC durchgeführt werden können. Und auch im Homeoffice ist Steinbeis Papier ein wichtiger Arbeitsbegleiter: für Notizen und Gesprächsprotokolle, um Ideen festzuhalten und Prioritäten zu setzen.

Ein solcher Kulturwandel bleibt nie ganz ohne Folgen. Zum Glück! Denn selbst wenn die Schutzmaßnahmen derzeit in Deutschland nach und nach gelockert werden und die meisten von uns wohl bald wieder regelmäßig im Büro sitzen: Die wichtigsten Regeln für einen erfolgreichen und gesunden Arbeitsalltag bleiben auch nach der Krise gültig. Zum Beispiel, dass …

… eine achtsame Morgenroutine jeden Tag besser macht

Foto: Charles Koh/Unsplash

Bis zur letzten Minute im Bett zu bleiben und dann mit hastig übergeworfener Strickjacke den Arbeitsplatz einzunehmen, mag in den ersten Tagen der Homeoffice-Phase verlockend gewesen sein. Doch bald stellt man fest: Die Aufgaben purzeln herein und verlangen ungeteilte Aufmerksamkeit, dabei ist man im Grunde noch gar nicht richtig wach. Morgens mindestens eine halbe Stunde Zeit ganz für sich zu haben, sorgt sowohl im Homeoffice als auch im Büro für mehr Wohlergehen und Effizienz. Das kann ein gemütliches Frühstück sein, eine kleine Joggingrunde, eine Meditationseinheit oder ein kurzer Spaziergang. Einfach etwas, was Sie in Schwung bringt und Ihnen Freude macht. Vielleicht bleibt ja sogar Zeit, einem Hobby zu frönen? „Manchmal fahre ich vor der Arbeit noch kurz in den Wald, um eventuell das ein oder andere Dam-, Rot- oder Schwarzwild zu beobachten“, verrät Jan Bergmann, Key-Account-Manager für Büropapiere bei Steinbeis. Beneidenswert! Aber mit einem Kaffee in der Hand die Blumen auf dem Balkon zu inspizieren, kann genauso erhebend sein.

… man seine To-dos nach persönlicher Tagesform ordnen sollte

Foto: Sharon McCutcheon/Unsplash

Die Arbeit im Homeoffice hat den Vorteil, dass man seine Arbeitszeit selbstbestimmter einteilen kann. Doch man verliert auch schneller die Konzentration, wenn Arbeits- und Lebensraum so nah beieinanderliegen. Umso wichtiger, die richtigen Prioritäten zu setzen. Legen Sie einen Zettel mit Dingen an, die am Ende des Tages erledigt sein müssen. „Ich mache mir jeden Tag, egal ob Büro oder zu Hause, eine Prioritätenliste in einem kleinen Notizbuch“, so Anja Kröger aus der Steinbeis Telesales-Abteilung. Sind Sie ein Morgenmensch? Bearbeiten Sie komplizierte Aufgaben zuerst, und gehen Sie dann zu den Routine-Angelegenheiten über. Brauchen Sie eine gewisse Zeit, um „Betriebstemperatur“ zu erreichen? Dann machen Sie es umgekehrt. Fast jede Aufgabe hat einige Stunden Ermessensspielraum – hören Sie auf sich und Ihr Konzentrationslevel. Die Kollegen werden es Ihnen danken, weil das Ergebnis ein besseres ist. Und das gilt auch im Büro: Priorisieren Sie Ihre E-Mails, lassen Sie sich nicht von spontanen Zurufen aus der Ruhe bringen. Am Ende des Tages sind dann alle zufriedener. „Die Möglichkeit, komplizierte Gespräche oder Aufgaben durchführen zu können, ohne dass alle fünf Minuten jemand vor der Bürotür steht und ein ,wichtiges‘ Anliegen hat, sollte man nicht nur im Homeoffice haben“, findet auch Benjamin Höckendorf, bei Steinbeis Geschäftsbereichsleiter im Vertrieb.

… ein respektvoller Umgangston das A und O ist

Foto: Charles Deluvio/Unsplash

Interessanter Aspekt im Homeoffice: Plötzlich sind Ehepartner oder Kinder die neuen „Kollegen“ vor Ort. Diejenigen, mit denen man um einen ruhigen Raum zum Telefonieren verhandeln muss oder um den Küchendienst. Schließlich haben im wahrscheinlichsten Fall alle gleichzeitig Homeoffice und -schooling. Zu Familienmitgliedern ist man ehrlicher als zu seinen Kollegen. Das ist ein guter Nährboden für Streit, aber auch zum Einüben rücksichtsvoller Kommunikation in stressigen Phasen. Fragen Sie bestimmt, aber freundlich, ob das achte Telefonat mit dem Chef vielleicht im Garten stattfinden kann, weil Sie sich im Nebenzimmer konzentrieren müssen. „Vor längeren Telefonmeetings melde ich mich bei der Familie ab“, verrät Tobias Pottrick aus dem Vertriebsaußendienst. Das kann auch im Büro Sinn machen, um den Informationsfluss zu wahren, während Sie zwei Stunden nicht ansprechbar sind. „Meinen Kindern musste ich sehr behutsam kommunizieren, dass Papa zwar gerade zu Hause ist, man aber nicht spontan zum Wasserpistolengefecht aufrufen kann“, berichtet Vertriebsleiter Benjamin Höckendorf. Schnell reißt auf engem Raum mal der Geduldsfaden. Wichtig: Akzeptieren Sie Kompromisse, wenn die äußeren Umstände keine perfekte Lösung zulassen. Bitten Sie Ihren Partner um konstruktive Kritik zu Ihrem Tonfall in Diskussionen. Und übertragen Sie das Gelernte dann auf Situationen bei der Arbeit. „Natürlich ist es zu Hause besonders schwer wegzuhören, zum Beispiel wenn eines der Kinder weint oder es Streit gab“, weiß Kathrin Ladendorf, bei Steinbeis Kundenmanagerin für Deutschland und Italien. Aber manchmal gehört auch das zum „guten Ton“ im Büro: sich nicht in jedes Gespräch einzumischen und Kollegen genügend Freiraum für laute Gedanken oder spontane Diskussionen zu lassen.

… Mittagspausen immer Sinn machen

Foto: Charles Deluvio/Unsplash

Auch wenn der heimische Kühlschrank voll und die Kantine keine Option ist: Ein Tapetenwechsel um die Mittagszeit wirkt Wunder für die Konzentration. Machen Sie nach dem Essen einen Spaziergang, oder klappen Sie zumindest ganz bewusst eine Weile den Laptop zu und wechseln den Raum. „Ich versuche manchmal sogar eine kleine Sporteinheit unterzubringen“, erzählt Ulrich Wadephul aus der Steinbeis Marktbereichsleitung für Magazinpapiere.
Auch bei einem übervollen Schreibtisch: Ab morgens bis zum Nachmittag durchzuarbeiten, wird meist nur zur Folge haben, dass die Konzentration schwindet und Ihnen Fehler unterlaufen. Im Homeoffice vergisst man die Zeit oft noch schneller als im Büro. Stellen Sie sich zur Not einen Wecker, oder machen Sie regelmäßige kleine Bewegungspausen zwischen den Arbeitsschritten.

… Kommunikationswege nicht für jeden gleich gut funktionieren

Haben Sie im Homeoffice festgestellt, dass es plötzlich weniger Missverständnisse gibt und Informationen seltener verloren gehen als zuvor? Es wird an der neuen Struktur Ihres Austauschs mit den Kollegen liegen. Gab es in den letzten Wochen mehr E-Mails und verkürzte Konferenzen? Oder mehr Telefonate und dafür weniger E-Mails als sonst? Beobachten Sie, was sich für Sie geändert hat, und versuchen Sie, Hilfreiches nach der Homeoffice-Phase beizubehalten. So wie Mailin Rahna, Key-Account-Managerin für Office Supplier: „Es hat sich gezeigt, dass Telefonkonferenzen deutlich dynamischer ablaufen und schneller beendet werden als Meetings mit zahlreichen Teilnehmern. Der Nachteil liegt wiederum darin, dass in Telefonkonferenzen nicht ganz so lebhafte Diskussionen entstehen, die ja oftmals die Kreativität pushen und aktiv zur Lösungsfindung beitragen.“ Besprechen Sie mit Ihren direkten Mitarbeitern, wie jeder Einzelne den Informationsfluss während der Krise empfunden hat. Vielleicht einigen Sie sich für die Zukunft auf neue Regeln wie eine Maximallänge für Besprechungen oder die Einführung schriftlicher Sitzungsprotokolle. Auch kleine Änderungen können große Effizienzsteigerungen bewirken.

… man klare Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit braucht

Fotos: Tom Wheatley/Unsplash (o.), Jay Wennington/Unsplash (u.)

Arbeit ist nicht gleich Arbeit. Selbst wenn man nur noch auf eine E-Mail wartet und derweil schon vor den Fernseher umgezogen ist oder beim Joggen das Handy dabei hat, weil beim Kollegen noch Fragen offen sind, verbucht die Psyche das als Arbeitszeit und kann nicht entspannen. Bleiben Sie lieber am Schreibtisch sitzen, bis alles geklärt – oder auf den nächsten Morgen vertagt – wurde. Und legen danach auch im Kopf einen Schalter um. Für die Zeit in der Heimarbeit hat Steinbeis-Kollege Manuel Behrens aus dem Vertriebsinnendienst einen so einfachen wie sinnvollen Tipp: „Für die Arbeitsutensilien habe ich einen Karton. Nach Feierabend wird dort alles hineingepackt und verschwindet somit aus dem Sichtfeld.“ Aber nicht nur im Homeoffice oder in Kurzarbeit, auch nach Feierabend im regulären Büroalltag sollten alle Kollegen gemeinsam darauf achten, einander nachhaltige Verschnaufpausen zu gönnen. Und vielleicht sogar beim nächsten gemeinsamen Feierabendbier, auf das wir uns in diesen Zeiten besonders freuen, mal gar nicht über die Arbeit reden. Schließlich gibt es so viel persönliches Miteinander aufzuholen!

Titelbild: ConvertKit/Unsplash

Wie bewerten Sie diesen Artikel?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Nadine Kaminski

Nadine Kaminski ist Lifestyle-Journalistin. Besonders interessiert sie sich für neue Mobilitäts- und Wohnlösungen, Menschen mit mutigen Ideen, Genuss- und Gesundheitsthemen, nachhaltige Mode und umweltbewusstes Reisen.

Themenverwandte Artikel

Minimalismus – wenn weniger mehr ist

Minimalismus bedeutet die Reduktion auf ein Wesentliches – Anhänger:innen dieser Trendbewegung behalten lediglich die Kleidungsstücke und Gegenstände, die sie tatsächlich brauchen. Alles andere wird aussortiert. Wir erklären, was Minimalismus bedeutet, wo die Vorteile liegen und geben fünf praktische Tipps, wie ein minimalistischer Lebensstil langfristig gelingt.

Steinbeis Papier GmbH ist weiterhin eines der wertvollsten Unternehmen in Deutschland

Zum vierten Mal wurde Steinbeis Papier von „Deutschland Test“, dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) zu einem der wertvollsten Unternehmen Deutschlands ausgezeichnet. 850 Unternehmen aus 120 Branchen wurden nach ihrem „Social Value“ bewertet. Und Steinbeis Papier liefert Nachhaltigkeit in vielen Bereichen.

„Zwei Millionen Mitarbeiter“ für sauberes Wasser

Wasser ist ein essenzielles Element bei der Herstellung von Recyclingpapier. Steinbeis Papier hat auch hier einen entsprechenden Kreislauf entwickelt, um besonders ressourcenschonend zu produzieren. Kathrin Willich leitet die vollbiologische Kläranlage. Sie erklärt uns die Herausforderungen der Abwasserreinigung und warum in dem voll automatisierten Prozess die Natur absolutes Vorbild ist.

Eine nachhaltige Dreiecksbeziehung

Nachhaltigkeit ist mehr als Ökologie. Zwei weitere Dimensionen – Ökonomie und Soziales – stehen daneben. Nur zusammen und absolut gleichwertig ergeben sie ganzheitliche Nachhaltigkeit. Wir erklären die drei Dimensionen und zeigen am praktischen Beispiel, warum sie so wichtig für eine nachhaltige Zukunft sind.

Von idyllischem Hafen, Matjes und Shoppingtouren

Hier verbindet sich maritimes Flair mit Historie: Glückstadt ist klein, hat aber viel zu bieten. Der Ort an der Elbe lockt Tourist:innen aus ganz Deutschland an. Wir geben sieben Tipps für einen erlebnisreichen Besuch in der Hafenstadt – inspiriert von unseren Mitarbeiter:innen bei Steinbeis Papier.

Von Glückstadt in die Welt

Sales Director Benjamin Höckendorf ist für den Gesamtvertrieb bei Steinbeis Papier verantwortlich. Im Interview berichtet der zweifache Familienvater von seinem Arbeitsalltag „on the road“, von Kund:innenstrategien und von seiner außergewöhnlichen Karriere beim Recyclingpapierhersteller.

Vielfalt bedeutet Leben

Was passiert, wenn Insekten, Vögel, Eidechsen und Gräser von Wald und Wiese verschwinden? Und welche Auswirkungen hat das? Wir widmen uns den FAQs zum Thema Biodiversität, denn nur wer das Problem versteht, kann nach Lösungen suchen.

Reine Chefsache

Markenrelaunch, Digitalisierung und Pandemie – Ulrich Feuersinger, Geschäftsführer bei Steinbeis Papier, führt mit seiner 30-jährigen Managementerfahrung das Unternehmen mit ruhiger Hand durch turbulente Zeiten. Im Gespräch liefert der 62-jährige gebürtige Bayer Antworten auf die bevorstehenden Herausforderungen und gibt zugleich Einblicke in seinen Arbeitsalltag.

Unser Umgang mit Wasser

Wir verbrauchen in Deutschland pro Kopf 125 Liter Wasser täglich. Neben dem direkten Wasserverbrauch spielt auch das virtuelle Wasser eine Rolle. Praktische Tipps, worauf wir achten sollten und wie wir unseren Verbrauch reduzieren können, zeigt dieser Beitrag.

Der Stoff, aus dem Steinbeis Papier entsteht

Steinbeis Papier ist immer auf der Suche nach Innovationen. Im Interview verrät Prozess- und Altpapiertechnologe Tamas Kordsachia, wie er nach neuen Möglichkeiten sucht, die hochwertigen Recyclingpapiere zu optimieren, neue Einsatzpotenziale zu erschließen und beim Ausgangsstoff neue Wege zu finden.

Grün und richtig digital

Ulrich Middelberg ist Leiter der IT bei Steinbeis Papier. Im Gespräch gibt er Einblicke in seinen Arbeitsalltag. Er verrät, wie digital Steinbeis Papier bereits aufgestellt ist und wie Green IT im Unternehmen funktioniert.

Kraftwerk mit Nachhaltigkeitsanspruch

Steinbeis bedient sich modernster Energietechnologien – wie der Kraft-Wärme-Kopplung – für die Recyclingpapierherstellung. Kraftwerksleiter Sönke Schubert berichet über seine Aufgaben und die Wirkungsweisen dieser Energieerzeugung.

Industrie 4.0 @Steinbeis Papier

Steinbeis Papier verbessert stetig seine Produktionsabläufe. Um das zu gewährleisten, hat der Recyclingpapierhersteller ein Industrie-4.0-Projekt umgesetzt. Mit der Integration von SAP HANA können Daten jetzt noch schneller analysiert und ausgewertet werden.

Von der Papiertonne ins Werk

AP Concept, ein Schwesterunternehmen von Steinbeis Papier, bereitet Altpapier für die Neuverarbeitung auf. Wir sprechen mit Geschäftsführer Heinz Uhlig über seine Firma und die größeren Zusammenhänge der Arbeit mit Altpapier.

Steinbeis in Zeiten von Corona

Achim Biston, Leiter zentrales Personalwesen bei Steinbeis, erklärt im Interview, welche Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter_innen im Zuge von Covid-19 ergriffen wurden.

„Jetzt zählt wirklich jede Sekunde“

Die Steinbeis Werksfeuerwehr schützt nicht nur das Werk im Brandfall, sondern auch den Arbeitsplatz jedes einzelnen Mitarbeiters. Darauf ist Dirk Clasen besonders stolz. Im Interview berichtet der stellvertretende Leiter, was eine Werksfeuerwehr ausmacht, welche Aufgaben damit verknüpft sind und was im Ernstfall zu tun ist.

Wirtschaft kommt von Werte schaffen

Ökonomie soll dem Menschen dienen. Leider ist es in der Realität oft umgekehrt. Christian Felber will das ändern – mit seinen Ideen zu einem nachhaltigen Verständnis von Ökonomie. Im Interview verriet er uns einige seiner Ansätze.

Die Sparkasse auf dem grünen Weg

Die Sparkasse Westholstein will sich ökologischer und nachhaltiger aufstellen. Im Interview erklären ihr Nachhaltigkeitsbeauftragter Michael Nicolas und Angela Kreminski von der Hennecke Büro-Organisation, wie wichtig die Umstellung auf Recyclingpapier ist.

And the nominees are …

Von rund 300 Teilnehmern konnten letztlich 31 Produkte und Konzepte die Fachjury des Bundespreis Ecodesign überzeugen – darunter: Steinbeis Papier mit der Einreichung „Büropapiere aus dem Kreislauf für den Kreislauf“.

Die Optimiererin

Rieke Thee ist Energie- und Umweltmanagerin bei Steinbeis. Im Interview erklärt sie ihren vielseitigen Beruf und gibt Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag.

So geht Nachhaltigkeit

Der Blaue Engel feiert den „World Ecolabel Day 2019“. Steinbeis Produkte sind mit dem Umweltsiegel ausgezeichnet, denn das Unternehmen setzt Standards für nachhaltige Produkte und Produktionsmethoden.

Für jeden eine Perspektive

Gleich drei unserer Auszubildenden wurden jetzt von der IHK Kiel und der Verwaltungsakademie Bordesholm als Prüfungsbeste geehrt. Wir gratulieren!

Verantwortung übernehmen

Ungleichgewicht zwischen Ressourcenverfügbarkeit und -verbrauch: Carsten Schlumm vom NWB Verlag sieht den Umgang mit Ressourcen kritisch. Im Interview gibt er einen Einblick, wie der NWB Verlag mit diesem Thema umgeht.

Das Klima isst mit

Beim privaten Einkauf achten viele darauf: saisonal, regional und fair produziert – das lässt sich ohne Weiteres auch auf das Catering in Unternehmen übertragen.

„TOP-Ausbildungsbetrieb“

Steinbeis Papier hat von der IHK zu Kiel die Auszeichnung „TOP-Ausbildungsbetrieb“ verliehen bekommen. Eine Auszeichnung, die nun mehr seit fünf Jahren vergeben wird.

WAS SAGEN SIE ZU DIESEM THEMA?
DISKUTIEREN SIE MIT!

Hier bloggt
unsere Redaktion
Alle Autor:innen

avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for