Oh nein, Recyclingpapier. Echt jetzt?

Wie passt im Zeitalter der Digitalisierung das, was Steinbeis Papier herstellt, in die expandierende Welt von Displays, Apps und Clouds? Das fragen uns immer wieder Verbraucher. Und wir von Steinbeis antworten: Druck- und Kopierpapiere aus 100 Prozent Altpapier haben ihren Zenit noch längst nicht überschritten. Im Gegenteil. Es wird immer noch gerne und viel gedruckt – in Unternehmen, Ministerien und Büros. Auch wenn Kommunikation, Verwaltung und Geschäftsprozesse immer digitaler werden, das analoge Produkt Papier bleibt ein Teil in dieser Entwicklung. Und es leistet als Recyclingpapier etwas Außergewöhnliches: es trägt zum Erhalt der Biodiversität bei. Also wenn Papier, dann Recyclingpapier. Echt jetzt!

Intensiver Einsatz von Papier in Büros

Druck- und Kopierpapiere werden nach wie vor intensiv und in hohen Mengen eingesetzt. Ein Beispiel: In Verwaltungen und Büros sind rund 21 Millionen Beschäftigte, die jeder pro Tag rund 25 Blatt Papier ausdrucken. Trotz Umstellung auf elektronische Akten, Dokumentenmanagement, Kollaborationsplattformen usw. sind wir noch weit entfernt vom papierlosen Büro – das im Übrigen schon seit über 10 Jahren herbeiredet wird. Verschiedene Befragungen bestätigen, dass bei Mitarbeitern immer noch eine relativ hohe Papiertreue existiert und Vorgänge gerne in Akten archiviert werden. Nur hier mal als Nebenbemerkung: moderne Recyclingpapiere können mehrere 100 Jahre archiviert werden. Eine Produkteigenschaft, auf die das Umweltbundesamt[1] verweist und welche die DIN 6738 bestätigt.

Es geht um mehr als Recyclingpapier, es geht um Nachhaltigkeit

Den Einsatz von Druck- und Kopierpapieren aus dem Kreislauf in den Verbrauchergruppen zu steigern, ist ein Ziel. Ein anderes: Nachhaltigkeit als Industrie- und Geschäftsmodell in unserer Branche zu fördern. Die Entwicklungen beim ökologischen Fußabdruck bestätigen die Richtigkeit und Notwendigkeit dessen, was wir seit über 40 Jahren erfolgreich machen: Die Potenziale von Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit konsequent über die gesamte Wertschöpfungskette zu nutzen – von der Beschaffung, über die Produktion sowie die Rohstoff- und Ressourcennutzung. Um den Verbrauch wertvoller Ressourcen wie Wasser, Energie, Holz zu drosseln. Umweltschützer warnen: bereits im April 2017 hatte Deutschland Ressourcen überzogen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der ökologische Fußabdruck immer größer wird und die Menschheit bis 2030 zwei Planeten benötigt, um ihren Ressourcen- und Rohstoffbedarf zu befriedigen. Der Film „Downsizing“ mit Matt Damon handelt von diesem Thema. Als Unternehmen, das auf Ressourcen angewiesen ist, um die Produktivität zu sichern, hatten wir schon in den 70gern eine „ökologische Modellierung“ unseres Industriestandortes vorgenommen. Nach dem Prinzip „Paper made from paper“ produzieren wir ausschließlich Papiere aus 100% Altpapier.

Senkung des ökologischen Fußabdrucks

Als traditionsreiches, 1911 gegründetes Papierunternehmen, kennt Steinbeis beide Seiten. Die klassische Papierproduktion, die auf einer primären Rohstoff- und intensiven Wasser- und Energienutzung basiert. Und die CO2-arme, ressourcen- und umweltschonende Herstellung von Büro-, Magazin- und Digitaldruckpapieren. Mit der Altpapierverwertung, dem am Standort integrierten energieeffizienten KWK-Kraftwerk (Kraft-Wärme-Kopplung) und den ökologisch-integrierten Herstellungsverfahren betreibt Steinbeis eine der modernsten Recyclingpapierfabriken Europas. Auch bei den Papierentscheidern und Einkäufern in Unternehmen werden immer häufiger nachhaltige Druck- und Kopierpapiere gefordert – von vielen solche mit Blauer-Engel-Qualität, also aus 100 Prozent Altpapier. Maßnahmen zum Schutz von Umwelt, Ressourcen und Klima, das grüne Büro, die Senkung des ökologischen Fußabdrucks sind Ansätze, die in allen Unternehmensgrößen verfolgt und propagiert werden. Recyclingpapier ist eine wirkungsvolle und zentrale Maßnahme, um dem massiven Ressourcenverbrauch gegenzusteuern und die eigene Nachhaltigkeit zu unterstreichen. Und gut aussehen tun sie obendrein: die moderne Generation an hochweißen Recyclingpapieren. Also: Recyclingpapier? Oh, ja.

 

Titelbild: iStockphoto

[1] Umweltbundesamt, Recyclingpapier, Antworten auf häufig gestellte Fragen, https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/faq_recyclingpapier_0.pdf

Wie bewerten Sie diesen Artikel?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Veronika Warmers

Verantwortet das Marketing, den Bereich Social Media und e-business bei Steinbeis Papier. Kreislaufwirtschaft, Recycling und Biodiversität sind die Themen, die der diplomierten Betriebswirtin am Herzen liegen. Begeisterte Bloggerin des Steinbeis Redaktionsteams.

Themenverwandte Artikel

Vielfalt bedeutet Leben

Was passiert, wenn Insekten, Vögel, Eidechsen und Gräser von Wald und Wiese verschwinden? Und welche Auswirkungen hat das? Wir widmen uns den FAQs zum Thema Biodiversität, denn nur wer das Problem versteht, kann nach Lösungen suchen.

Unser Umgang mit Wasser

Wir verbrauchen in Deutschland pro Kopf 125 Liter Wasser täglich. Neben dem direkten Wasserverbrauch spielt auch das virtuelle Wasser eine Rolle. Praktische Tipps, worauf wir achten sollten und wie wir unseren Verbrauch reduzieren können, zeigt dieser Beitrag.

Wirtschaft kommt von Werte schaffen

Ökonomie soll dem Menschen dienen. Leider ist es in der Realität oft umgekehrt. Christian Felber will das ändern – mit seinen Ideen zu einem nachhaltigen Verständnis von Ökonomie. Im Interview verriet er uns einige seiner Ansätze.

Die Sparkasse auf dem grünen Weg

Die Sparkasse Westholstein will sich ökologischer und nachhaltiger aufstellen. Im Interview erklären ihr Nachhaltigkeitsbeauftragter Michael Nicolas und Angela Kreminski von der Hennecke Büro-Organisation, wie wichtig die Umstellung auf Recyclingpapier ist.

Verantwortung übernehmen

Ungleichgewicht zwischen Ressourcenverfügbarkeit und -verbrauch: Carsten Schlumm vom NWB Verlag sieht den Umgang mit Ressourcen kritisch. Im Interview gibt er einen Einblick, wie der NWB Verlag mit diesem Thema umgeht.

Das Klima isst mit

Beim privaten Einkauf achten viele darauf: saisonal, regional und fair produziert – das lässt sich ohne Weiteres auch auf das Catering in Unternehmen übertragen.

WAS SAGEN SIE ZU DIESEM THEMA?
DISKUTIEREN SIE MIT!

Hier blogt
unsere Redaktion
Alle Autoren

avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for