Herausforderung Nachhaltigkeit – ein Interview mit Amir Roughani und Ulrich Feuersinger

Was bedeutet heute Nachhaltigkeit für Unternehmen? Welche Wettbewerbsvorteile bringt sie und refinanzieren sich CSR-Investitionen im Zeitalter des digitalen Wandels überhaupt? Darüber sprach Dr. Martin Roos, Wirtschaftsjournalist und Autor aus Düsseldorf mit Amir Roughani, Gründer und CEO der Vispiron GmbH München und Ulrich Feuersinger, Geschäftsführer der Steinbeis Papier GmbH Glückstadt.

Nachhaltigkeit nicht nur durch die Renditebrille betrachten

Wie leben und gestalten zwei so völlig unterschiedliche Unternehmen eine Agenda, der sie sich in ähnlich engagierter Weise gegenüber verpflichtet fühlen? Verantwortung für den Umgang mit Ressourcen zu übernehmen, einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten, den Erhalt der ökologischen Vielfalt zu sichern und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich zu sein? Dass es für Nachhaltigkeit in Deutschland keinen großen Markt gebe, ist eine Meinung, die insbesondere in renditegetriebenen Unternehmen immer wieder zu hören ist. Ebenso, dass man deutlich mehr Impulse, ganzheitliche Konzepte und vor allem Subventionen seitens der Politik erwarte. Die Diskussionen um Klimaschutz, Energiewende und Ressourcengerechtigkeit zeigen, wie sehr die Themen von nationalen, lobbyistischen und wirtschaftlichen Interessen bestimmt sind.

Egal ob analog oder digital – Nachhaltigkeit ist grenzüberschreitend

Die Unternehmen Vispiron und Steinbeis Papier wollen und wollten nicht warten, bis die Politik handelt oder ein globaler Konsens gefunden ist. Sie setzen ihr Konzept eines ökologischen, nachhaltigen Unternehmens- und Industriemodels konsequent um. Nachhaltigkeit erfordert eine unternehmerische Haltung, die über Ertragsziele hinaus und an die Sicherung von Ressourcen für künftige Generationen denkt. Vispiron, ein Unternehmen des digitalen Zeitalters mit 600 Mitarbeitern, und Steinbeis Papier, ein traditionsreiches Unternehmen (gegr. 1911) und Betreiber einer der modernsten ökologisch-integrierten Recyclingpapierfabriken, das sich eher in der analogen Unternehmenslandschaft verortet, zeigen eine erstaunliche, gemeinsame Schnittmenge in ihren Nachhaltigkeitszielen und Maßnahmen zur Senkung des Carbon Footprint. Auch in ihren Überlegungen zu einer ökologischen Marktwirtschaft sowie der notwendigen, verantwortlichen Gestaltung der Zukunft herrscht viel Übereinstimmung.

Doch hören Sie selbst rein in ein spannendes und inhaltsreiches Interview. Sie können es als Podcast anhören. Ebenso ist das Interview als Video auf YouTube und auf Facebook verfügbar.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Klaus E. Jopp

Klaus E. Jopp

Klaus E. Jopp ist PR- und Marketingfachmann, Buchautor und Blogger. Er schreibt zu den Bereichen Digitalisierung, Marketing 4.0, Nachhaltigkeit, Gesundheit und Medizin. Dem gesellschaftspolitischen, wirtschaftlichen und philosophischen Aspekt der Themen gilt sein besonderes Interesse.

Themenverwandte Artikel

Reine Chefsache

Markenrelaunch, Digitalisierung und Pandemie – Ulrich Feuersinger, Geschäftsführer bei Steinbeis Papier, führt mit seiner 30-jährigen Managementerfahrung das Unternehmen mit ruhiger Hand durch turbulente Zeiten. Im Gespräch liefert der 62-jährige gebürtige Bayer Antworten auf die bevorstehenden Herausforderungen und gibt zugleich Einblicke in seinen Arbeitsalltag.

Der Stoff, aus dem Steinbeis Papier entsteht

Steinbeis Papier ist immer auf der Suche nach Innovationen. Im Interview verrät Prozess- und Altpapiertechnologe Tamas Kordsachia, wie er nach neuen Möglichkeiten sucht, die hochwertigen Recyclingpapiere zu optimieren, neue Einsatzpotenziale zu erschließen und beim Ausgangsstoff neue Wege zu finden.

Grün und richtig digital

Ulrich Middelberg ist Leiter der IT bei Steinbeis Papier. Im Gespräch gibt er Einblicke in seinen Arbeitsalltag. Er verrät, wie digital Steinbeis Papier bereits aufgestellt ist und wie Green IT im Unternehmen funktioniert.

Kraftwerk mit Nachhaltigkeitsanspruch

Steinbeis bedient sich modernster Energietechnologien – wie der Kraft-Wärme-Kopplung – für die Recyclingpapierherstellung. Kraftwerksleiter Sönke Schubert berichet über seine Aufgaben und die Wirkungsweisen dieser Energieerzeugung.

Industrie 4.0 @Steinbeis Papier

Steinbeis Papier verbessert stetig seine Produktionsabläufe. Um das zu gewährleisten, hat der Recyclingpapierhersteller ein Industrie-4.0-Projekt umgesetzt. Mit der Integration von SAP HANA können Daten jetzt noch schneller analysiert und ausgewertet werden.

Von der Papiertonne ins Werk

AP Concept, ein Schwesterunternehmen von Steinbeis Papier, bereitet Altpapier für die Neuverarbeitung auf. Wir sprechen mit Geschäftsführer Heinz Uhlig über seine Firma und die größeren Zusammenhänge der Arbeit mit Altpapier.

Steinbeis in Zeiten von Corona

Achim Biston, Leiter zentrales Personalwesen bei Steinbeis, erklärt im Interview, welche Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter_innen im Zuge von Covid-19 ergriffen wurden.

„Jetzt zählt wirklich jede Sekunde“

Die Steinbeis Werksfeuerwehr schützt nicht nur das Werk im Brandfall, sondern auch den Arbeitsplatz jedes einzelnen Mitarbeiters. Darauf ist Dirk Clasen besonders stolz. Im Interview berichtet der stellvertretende Leiter, was eine Werksfeuerwehr ausmacht, welche Aufgaben damit verknüpft sind und was im Ernstfall zu tun ist.

And the nominees are …

Von rund 300 Teilnehmern konnten letztlich 31 Produkte und Konzepte die Fachjury des Bundespreis Ecodesign überzeugen – darunter: Steinbeis Papier mit der Einreichung „Büropapiere aus dem Kreislauf für den Kreislauf“.

Die Optimiererin

Rieke Thee ist Energie- und Umweltmanagerin bei Steinbeis. Im Interview erklärt sie ihren vielseitigen Beruf und gibt Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag.

So geht Nachhaltigkeit

Der Blaue Engel feiert den „World Ecolabel Day 2019“. Steinbeis Produkte sind mit dem Umweltsiegel ausgezeichnet, denn das Unternehmen setzt Standards für nachhaltige Produkte und Produktionsmethoden.

Für jeden eine Perspektive

Gleich drei unserer Auszubildenden wurden jetzt von der IHK Kiel und der Verwaltungsakademie Bordesholm als Prüfungsbeste geehrt. Wir gratulieren!

„TOP-Ausbildungsbetrieb“

Steinbeis Papier hat von der IHK zu Kiel die Auszeichnung „TOP-Ausbildungsbetrieb“ verliehen bekommen. Eine Auszeichnung, die nun mehr seit fünf Jahren vergeben wird.

WAS SAGEN SIE ZU DIESEM THEMA?
DISKUTIEREN SIE MIT!

Hier blogt
unsere Redaktion
Alle Autoren

Ulrich Feuersinger
Mailin Bruhnsen
Nadine Kaminski
Valerie Bachert
Veronika Warmers