Junge Generation von Nachhaltigkeit begeistert – FÖJ-Team zu Gast bei Steinbeis

Teilnehmer des Freiwilligen Ökologischen Jahrs der Stadtreinigung Hamburg informierten sich bei einem Werksbesuch über Altpapier-Recycling, Kreislaufwirtschaft und erneuerbare Energien. Seit 25 Jahren besteht das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ). Es ist ein Angebot an junge Menschen im Alter von 16 bis 26 Jahren für 12 Monate im Umwelt- und Naturschutz tätig zu werden. Sie erhalten damit die Möglichkeit, ökologische Zusammenhänge zu verstehen, sich aktiv für den Erhalt des Ökosystems einzusetzen und andere Menschen für die Belange des Umweltschutzes zu gewinnen. In den letzten 25 Jahren hatten sich rund 43.000 junge Freiwillige dafür entschieden. Derzeit leisten rund 3.000 junge Menschen bundesweit jährlich ein Freiwillige Ökologisches Jahr ab.

FÖJ-Team der Stadtreinigung Hamburg lernt ökologisch-integrierte Papierproduktion kennen

Teilnehmer des Freiwilligen Ökologischen Jahrs der Stadtreinigung Hamburg baten um eine Führung durch die Steinbeis Fabrik. Im Rahmen ihres Kurzfilmprojektes „Der Weg des Mülls“ gingen sie den Fragen nach: „Was geschieht mit dem Müll aus der Papier- und Biotonne?“,  „Wie funktioniert Papierrecycling?“, „Wie gewinnt man aus Altpapier neues Druck- und Kopierpapier?“,  „Wie wird aus Biomüll Kompost und Energie in Form von Biogas gewonnen und wie aus Restmüll Strom und Fernwärme?“. Themen, zu denen Steinbeis dem FÖJ-Team, Nele Loos, Finn-Morten Klein, Theresa Kemps und Swantje Nielsen, anhand des ökologisch-integrierten Produktionsstandortes einiges zeigen und erklären konnte.

 

Bild: Steinbeis Papier GmbH

Altpapierrecycling, CO2-arme Produktion und Ressourcenschutz

Ausgangspunkte für die nachhaltige Aufbereitung und Verarbeitung von Altpapier zu neuen Druck-, Magazin und Digitalpapieren sind der Altpapierhof und die Altpapiersortieranlage. Die Nutzung von 100 Prozent Altpapier als Rohstoff schütz die natürliche Ressource Holz. Die benötigte Energie für die Papiermaschinen liefert das am Standort befindliche, emissionsarme Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung. Das spart eine Menge Energie im Vergleich zum Energieverbrauch in der traditionellen Papierindustrie. Alles, was in die Fabrik reinkommt, wird zu 100 Prozent verwertet (Reststoffverarbeitung). Bei einem Rundgang durch die Fabrik konnten sich die vier engagierten Besucher der Stadtreinigung Hamburg ausgiebig informieren und die Aufnahmen für ihr Filmprojekt machen.

Freiwilliges Ökologisches Jahr – Nachhaltigkeit in der Praxis

Der Film des FÖJ-Teams aus Hamburg soll vorrangig im pädagogischen Bereich eingesetzt werden. Er unterstützt Erzieher, Pädagogen und Lehrkräfte bei der Aufklärungsarbeit in Kindergärten und Grundschulen. Damit nehmen Vertreter aus der Generation Z – auch YouTube-Generation genannt – eine Vorbildfunktion ein. Dass der Planet Erde „ausgeplündert“ wird, mit der Nachproduktion von Ressourcen und Rohstoffen kaum noch hinterherkommt, fordert Umdenken und nachhaltiges Handeln. Eine Generation, die ihre Verantwortung für Natur und Umweltschutz wahrnimmt, trägt zur Senkung des ökologischen Fußabdrucks bei und zur Sicherung von Ressourcen für die nachfolgende Generation.

FÖJ ist begehrt – rechtzeitige Bewerbung ist ratsam

Das Freiwillige Ökologische Jahr ist neben dem Freiweilligen Sozialen Jahr äußerst beliebt. Die Nachfrage wächst und die Stellenangebote sind relativ schnell besetzt. Wer einen Platz zum 1. September eines Jahres sichern will, sollte sich also frühzeitig bewerben. Die einzelnen Bundesländer sind für die inhaltliche Gestaltung verantwortlich. Die Einsatzstellen der Teilnehmer sind gemeinnützige Einrichtungen, die Ihren Schwerpunkt in Natur- und Umweltschutzthemen haben.

Der Film „Der Weg des Mülls“ – zu sehen auf YouTube

Engagement heißt machen, Haltung zeigen und Ideen in die Tat umsetzen. Die Teilnehmer am Freiwilligen Ökologischen Jahr der Stadtreinigung Hamburg setzen mit ihrem Einsatz ein Zeichen. Es hat Spaß gemacht, die jungen Leute mit einem Industriezweig vertraut zu machen, der die Potenziale von Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit konsequent nutzt. Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Beitrag zum Werk der „Jungfilmer“ leisten konnten. Hier geht es zum Film auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=ULyUeiPA4Yk&t=4s

Weitere Informationen zum Freiweilligen Ökologischen Jahr:

Förderverein Ökologische Freiwilligendienste e.V. https://foej.de/
Freiwilliges Ökologisches Jahr BUNG Jugend https://www.bundjugend.de/ueber-uns/freiwilliges-oekologisches-jahr/
Bund Naturschutz, Freiwilliges Ökologisches Jahr https://www.bund-naturschutz.de/bund-naturschutz/stellenangebote/freiwilliges-oekologisches-jahr.html

 

Titelbild: Melissa Askew on Unsplash

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Veronika Warmers

Veronika Warmers

Verantwortet das Marketing, den Bereich Social Media und e-business bei Steinbeis Papier. Kreislaufwirtschaft, Recycling und Biodiversität sind die Themen, die der diplomierten Betriebswirtin am Herzen liegen. Begeisterte Bloggerin des Steinbeis Redaktionsteams.

THEMENVERWANDTE ARTIKEL

Das Klima isst mit

Beim privaten Einkauf achten viele Konsumenten auf saisonal, regional und fair produzierte Waren. Das lässt sich ohne Weiteres auch auf die Zutaten des Caterings in Unternehmen übertragen. Ein umweltbewusstes Catering fängt bei den servierten Lebensmitteln an.

CSR-Preis der Bundesregierung – Steinbeis nominiert

In der Kategorie „Unternehmen mit 50 bis 499 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“ hat die Jury Steinbeis als Hersteller hochwertiger Recyclingpapiere aus 100 {bce34fe752fee42405d7b2971ae7add4c268f2caf7debb453a9c6f1c45367518} Altpapier für den CSR-Preis 2013 nominiert…

WWF würdigt Steinbeis` Umweltkompetenz

Steinbeis Papier wurde mit dem WWF Environmental Paper Award 2012 in den Kategorien „Transparency“ und „Best Environmental Performance Paper Brands“ für seine nachhaltigen Technologie-, Investitions- und Qualitätsstrategie ausgezeichnet…

WAS SAGEN SIE ZU DIESEM THEMA?
DISKUTIEREN SIE MIT!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

HIER BLOGT
UNSERE REDAKTION
ALLE AUTOREN

Isabella Bigler
Ulrich Feuersinger
Valerie Bachert
Mailin Rahna
Sandra Staub
Klaus E. Jopp
Veronika Warmers