Drei Zeichen für Kopierpapiere, die Umwelt, Klima und Ressourcen schützen.

Vollgemüllte Meere, Klimawandel, hoher Ressourcenverschleiß – Themen, die in der letzten Zeit für viel Wirbel in den Medien sorgten. Dazu eine ganze Menge an Parolen, was alles geändert werden muss und zu tun ist. Die Verantwortung für Umwelt- und Klimaschutz liegt nicht nur bei der Politik, Industrie und Wirtschaft – sie liegt bei jedem Einzelnen. Es gibt bereits eine Menge an einfachen, direkt umsetzbaren Lösungen, die uns helfen, nachhaltig zu handeln, zu konsumieren und natürliche Ressourcen zu schonen. Wie die Verwendung von Druck- und Kopierpapier mit den Umweltlabeln Blauer Engel, EU Ecolabel und FSC.

Nach wie vor hohe Verwendung von Druck- und Kopierpapier

In Verwaltungen, Bürolandschaften und Unternehmen wird Druck- und Kopierpapier immer noch in hohen Mengen eingesetzt. Millionen an A4- und A3 Copy-Papieren laufen jährlich durch Hightech-Drucksysteme. Als Rechnungen, Kundenschreiben, Verträge, Mailings, Präsentationsvorlagen, Handouts und ähnlichem mehr. Hinter den Papierprodukten stecken zwei Industrien mit völlig unterschiedlichen Produktions- und Rohstoffkonzepten. Die eine ist die traditionelle, frischfaserbasierte Papierindustrie. Die andere ist die auf Sekundärrohstoffen basierende Recyclingpapierindustrie. Frischfaserprodukte (hoher Verwendungsanteil des Rohstoffes Holz) machen immer noch den Löwenanteil im Markt aus. Der Marktanteil an Recyclingpapier aus 100 % Altpapier wächst stetig. Für die meisten Papieranwender sind die Qualität und die Leistungseigenschaften der Produkte kaufentscheidend. Bei der Weiße, Laufzuverlässigkeit, Optik und Haptik haben Recyclingpapiere den Vorsprung der Frischfaserprodukte wettgemacht. Druckerpapiere aus einer nachhaltigen Produktion sind gefragt, insbesondere solche mit dem Blauen Engel.

Der Blauer Engel – das Umweltzeichen der Bundesregierung seit 1978

Der Blaue Engel ist das Zeichen für Verbraucherschutz. Das RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung dazu: „Der Blaue Engel garantiert, dass die Produkte und Dienstleistungen hohe Ansprüche an Umwelt-, Gesundheits- und Gebrauchseigenschaften erfüllen. Dabei ist bei der Beurteilung stets der gesamte Lebensweg zu betrachten.“ Bevor ein Druck- und Kopierpapier mit dem Blauen Engel ausgezeichnet wird, muss es sämtliche, strenge Kriterien erfüllen: Garantiert hergestellt aus 100 % Altpapier, kein Einsatz von Chlor oder halogenierten Bleichmitteln, klare Begrenzung und Ausschluss bestimmter Chemikalien bei der Papierherstellung. Alle Hilfsstoffe müssen nach der XXXVI Empfehlung (Lebensmittel und Bedarfsgegenständegesetz des Bundesinstitutes für Risikobewertung BfR) zugelassen sein. Die Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel ist ein Beitrag zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz.

Das EU Ecolabel – das Umweltzeichen der Europäischen Union

Das EU Ecolabel kennzeichnet Produkte und Dienstleistungen, die geringere Umweltauswirkungen haben als vergleichbare andere Produkte. „Mit dem EU Ecolabel soll der Verbraucher die Möglichkeit haben, umweltfreundlichere und gesündere Produkte und Dienstleistungen identifizieren zu können.“  Bezogen auf Papier liegen die Schwerpunkte der Kriterien auf eingesetzte Chemikalien, Energieverbrauch, Wasser – und Luftemissionen und Abfallmanagement. Der Rohstoff kann sowohl Frischfaser als auch Altpapier sein. Auch hier ist der Einsatz von Chlor verboten, der Einsatz von halogenen Bleichmitteln allerdings erlaubt. Die klare Begrenzung und Ausschluss bestimmter Chemikalien bei der Papierherstellung ist gegeben. Die Kriterien sind weitestgehend identisch mit dem Nordic Ecolabel und das EU Ecolabel löst dieses Umweltzeichen immer mehr ab.

FSC (Forest Stewardship Council) – das Umweltzeichen der Forstwirtschaft

Der FSC ist eine Organisation, die ein System zur Zertifizierung verantwortungsvoller Forstwirtschaft ins Leben gerufen hat. „Der FSC wurde gegründet, um eine ökologisch angepasste, sozial förderliche, wirtschaftlich rentable Bewirtschaftung der Wälder dieser Welt zu fördern und somit zu gewährleisten, dass Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt werden können, ohne die Bedürfnisse zukünftiger Generationen zu gefährden.“ Das FSC-Logo darf nur für Produkte verwendet werden, die aus bekannten oder zertifizierten Faserrohstoffen bestehen und über einen zertifizierten Lieferanten beschafft wurden – beginnend bei den Wäldern über die Produktion, Weiterverarbeitung und den Handel (Chain of Custody). Das heißt, der FSC übernimmt die Kontrollfunktion vom Rohstoffanbau bis hin zur Weiterverarbeitung des hergestellten Papiers. Der Faserrohstoff kommt aus 100% kontrollierter oder zertifizierter Quelle/Forstwirtschaft. Im Zusammenhang mit Papier kann der Faserrohstoff aus hoch aufgeschlossenem Zellstoff (daher die Bezeichnung holzfrei), aber auch weniger hoch aufgeschlossenen Zellstoffen (daher die Bezeichnung holzhaltig) oder auch aus Recyclingfasern bestehen. Der FSC sieht in Abhängigkeit von dem eingesetzten Material unterschiedliche Label vor: FSC, FSC Mix, FSC Recycled. Zum Einsatz von Chlor und halogenen Bleichmitteln oder zur Begrenzung und zum Ausschluss bestimmter Chemikalien bei der Herstellung trifft der FSC Guide keine Aussagen.

Drei Umweltlabel, drei unterschiedliche Ansätze etwas Gutes für Umwelt und Ressourcen zu tun

Bei der Frage und Diskussion um das “wahre” nachhaltige Papier gibt es zwar unterschiedliche Positionen. Doch der gemeinsame Nenner ist das Entscheidende: Die Unternehmen setzen sich in aller Verantwortung für eine nachhaltige Industrie- und Beschaffung ein. Und ermöglichen Konsumenten damit, ein wichtiger Teil für mehr Nachhaltigkeit, mehr Verantwortung und mehr Umweltschutz zu sein.

 

Titelbild: Corinne Kutz on Unsplash

Wie bewerten Sie diesen Artikel?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Veronika Warmers

Verantwortet das Marketing, den Bereich Social Media und e-business bei Steinbeis Papier. Kreislaufwirtschaft, Recycling und Biodiversität sind die Themen, die der diplomierten Betriebswirtin am Herzen liegen. Begeisterte Bloggerin des Steinbeis Redaktionsteams.

Themenverwandte Artikel

Klimaschutz@home – fünf Tipps

Klimaschutz geht uns alle an. Damit dies nicht zu einer nervigen Pflichtveranstaltung wird, zeigen wir mit fünf Tipps, wie es auch einfach anders gehen kann. Alltägliche Situationen hinsichtlich Mobilität, Ernährung bis hin zum Konsum bieten Anlass, klimafreundlich zu handeln.

Minimalismus – wenn weniger mehr ist

Minimalismus bedeutet die Reduktion auf ein Wesentliches – Anhänger:innen dieser Trendbewegung behalten lediglich die Kleidungsstücke und Gegenstände, die sie tatsächlich brauchen. Alles andere wird aussortiert. Wir erklären, was Minimalismus bedeutet, wo die Vorteile liegen und geben fünf praktische Tipps, wie ein minimalistischer Lebensstil langfristig gelingt.

Wie nachhaltig ist Ihr Wissen?

Kennen Sie den Weltzukunftsvertrag, wissen Sie seit wann Menschen die Temperaturen aufzeichnen und kennen Sie sich mit Energiespar-Tipps bestens aus? Testen Sie ihr Wissen rund um die Themen Umweltschutz, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel im großen Steinbeis-Nachhaltigkeits-Quiz.

Eine nachhaltige Dreiecksbeziehung

Nachhaltigkeit ist mehr als Ökologie. Zwei weitere Dimensionen – Ökonomie und Soziales – stehen daneben. Nur zusammen und absolut gleichwertig ergeben sie ganzheitliche Nachhaltigkeit. Wir erklären die drei Dimensionen und zeigen am praktischen Beispiel, warum sie so wichtig für eine nachhaltige Zukunft sind.

Von idyllischem Hafen, Matjes und Shoppingtouren

Hier verbindet sich maritimes Flair mit Historie: Glückstadt ist klein, hat aber viel zu bieten. Der Ort an der Elbe lockt Tourist:innen aus ganz Deutschland an. Wir geben sieben Tipps für einen erlebnisreichen Besuch in der Hafenstadt – inspiriert von unseren Mitarbeiter:innen bei Steinbeis Papier.

Vielfalt bedeutet Leben

Was passiert, wenn Insekten, Vögel, Eidechsen und Gräser von Wald und Wiese verschwinden? Und welche Auswirkungen hat das? Wir widmen uns den FAQs zum Thema Biodiversität, denn nur wer das Problem versteht, kann nach Lösungen suchen.

Unser Umgang mit Wasser

Wir verbrauchen in Deutschland pro Kopf 125 Liter Wasser täglich. Neben dem direkten Wasserverbrauch spielt auch das virtuelle Wasser eine Rolle. Praktische Tipps, worauf wir achten sollten und wie wir unseren Verbrauch reduzieren können, zeigt dieser Beitrag.

Wirtschaft kommt von Werte schaffen

Ökonomie soll dem Menschen dienen. Leider ist es in der Realität oft umgekehrt. Christian Felber will das ändern – mit seinen Ideen zu einem nachhaltigen Verständnis von Ökonomie. Im Interview verriet er uns einige seiner Ansätze.

Die Sparkasse auf dem grünen Weg

Die Sparkasse Westholstein will sich ökologischer und nachhaltiger aufstellen. Im Interview erklären ihr Nachhaltigkeitsbeauftragter Michael Nicolas und Angela Kreminski von der Hennecke Büro-Organisation, wie wichtig die Umstellung auf Recyclingpapier ist.

Verantwortung übernehmen

Ungleichgewicht zwischen Ressourcenverfügbarkeit und -verbrauch: Carsten Schlumm vom NWB Verlag sieht den Umgang mit Ressourcen kritisch. Im Interview gibt er einen Einblick, wie der NWB Verlag mit diesem Thema umgeht.

Das Klima isst mit

Beim privaten Einkauf achten viele darauf: saisonal, regional und fair produziert – das lässt sich ohne Weiteres auch auf das Catering in Unternehmen übertragen.

WAS SAGEN SIE ZU DIESEM THEMA?
DISKUTIEREN SIE MIT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier bloggt
unsere Redaktion
Alle Autor:innen

avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for