Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2018 – im Dialog über nachhaltiges Papier

Treffpunkt roter Teppich: US-Schauspieler Richard Gere, Bundesjustizministerin Katarina Barley, Bundespräsident a. D. Christian Wulff, Prof. Dr. Michale Otto, Sänger Rea Garvey und andere bekannte Größen aus Film, Musik und Wirtschaft waren Gäste der Preisverleihung des 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018 (DNP), die am 7. Dezember 2018 in Düsseldorf stattfand. Zu Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement meldeten sich über 1.200 Teilnehmer an. Als Partner des #DNP_11 war Steinbeis Papier mit einem Stand vertreten.

Was macht der Deutsche Nachhaltigkeitspreis

Bereits zum 11. Mal lud die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis kleine, mittlere und große Unternehmen, Unternehmensgründer sowie Kommunen, Bau- und Architekturbüros zur Teilnahme am Wettbewerb ein. Am 6.12., dem Kongresstag der Veranstaltung, diskutierten rund 100 deutsche und internationale Experten aus Wirtschaft, Politik und Forschung im Plenum und in Foren mit den Teilnehmern über die nachhaltige Entwicklung weltweit und in Deutschland. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis genießt über die Grenzen Deutschlands hinaus höchstes Ansehen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Die jeweils Besten wurden mit den Auszeichnungen in den verschiedenen Kategorien im Rahmen einer Gala mit internationalen Gästen für ihre Spitzenleistungen in Sachen Nachhaltigkeit gewürdigt. Schirmherr der Veranstaltung war in diesem Jahr Bundespräsident a.D. Christian Wulff.

Foto: Ralf Rühmeier

Industriewert Ressourcenschutz – der Steinbeis Stand

Steinbeis Papier, bereits 2008 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet, nutzte den diesjährigen Messeauftritt für die Präsentation der neuen Markenkampagnen.  Thematisch ist sie auf die Unternehmens-DNA zugeschnitten: Mit unserer nachhaltigen Wertschöpfungskette schützen wir den „Industriewert Ressourcen“. Als eines der vier Kampagnenmotive wählten wir für den Stand die „Wachsame Waldhüterin“. Es ist das Leadmotiv, über das wir den „Schutz der Biodiversität“ und den Papierkreislauf thematisieren. Zum neuen Markenauftritt wurde eine eigene Kampagnenseite am 5.12. live gestellt. Hier können sich Nutzer informieren und unter anderem für die Facebookgruppe anmelden und über nachhaltigen Konsum und Lösungen für die Zukunft mitdiskutieren. Das Leadmotiv verfehlte nicht seine Wirkung und trug zu einem regen Dialog mit Kongressbesuchern und Medienvertreten bei.

Nachhaltige Papierproduktion – was heißt das?

Interessant war zu erfahren, wie wenig eigentlich über die Papierindustrie im Allgemeinen und eine ökologisch-integrierte Papierproduktion im Besonderen bekannt ist. Insofern ergaben sich sehr interessante Fachgespräche. Als Papiermuster gab es für die Standbesucher dieses Jahr neben den klassischen Sample Packs auch einen der neuen Steinbeis Schreibblöcke mit den Kampagnenmotiven. Festzustellen war, dass Umwelt, Klima, die Wasser- und Dürrekatastrophen der letzten Zeit bei den Besuchern sehr präsent sind und viele darüber nachdenken, wie sie persönlich zu Lösungen beitragen können. Papier als Tool, das zur Senkung des Carbon Footprint beitragen kann, überraschte einige. Den ökologischen Zusammenhang zwischen Produktnutzung und Herstellung hatten sie bisher so noch nicht gesehen und nicht vermutet, dass sie mit nachhaltigem Papierkonsum eine Industrie unterstützen, die Bestwerte bei Einsparungen von Wasser, Energie, CO2 und Ressourcen erzielt.

 

Titelfoto: Ralf Rühmeier

WIE BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Veronika Warmers

Veronika Warmers

Verantwortet das Marketing, den Bereich Social Media und e-business bei Steinbeis Papier. Kreislaufwirtschaft, Recycling und Biodiversität sind die Themen, die der diplomierten Betriebswirtin am Herzen liegen. Begeisterte Bloggerin des Steinbeis Redaktionsteams.

THEMENVERWANDTE ARTIKEL
WAS SAGEN SIE ZU DIESEM THEMA?
DISKUTIEREN SIE MIT!

HIER BLOGT
UNSERE REDAKTION
ALLE AUTOREN

Ulrich Feuersinger
Mailin Rahna
Sandra Staub
Klaus E. Jopp
Veronika Warmers